Nachrichten

Südkorea: Militär blockiert vom Handel Crypto

Soldaten in Südkorea werden nicht mehr in der Lage sein, Zugriff auf Online-Cryptowährungshandel Websites während der Militärbasen. In einer am Montag vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Bekanntmachung wurden Pläne für einen harten Handel mit digitalen Währungen vorgestellt. Sie haben auch damit begonnen, gleichzeitig den Zugriff auf Websites über Bitcoin und andere virtuelle Währungen zu sperren. Die Benachrichtigung lautete:

"Gemäß den internen Regeln werden wir ab Montag den Internetzugriff auf Websites in verschlüsselter Währung schrittweise einstellen. "

Die Maßnahme steht im Einklang mit anderen verbotenen Materialien auf Militärbasen. Dazu gehören Pornografie und Online-Glücksspiel-Websites. Die Korea Times berichtet, dass eine weitere Razzia gegen Soldaten, die Kryptowährung nutzen, anstehen könnte. Laut einem Ministerialbeamten:

"Wir werden spezifische Gegenmaßnahmen für Kryptowährungen ankündigen, die in militärischen Einheiten durchgeführt werden ... Das Ministerium ist in internen Gesprächen, um zu bestätigen, ob es gegen militärische Regelungen verstößt. "

Die ungenannte Quelle deutete weiterhin an, dass die Verschärfung der Vorschriften zum Schutz der Moral der Soldaten gegen die möglichen negativen Auswirkungen eines Marktes, der so volatil wie Kryptowährung ist, führen sollte.

Bis jetzt ist unklar, welche zusätzlichen Präventivmaßnahmen das Verteidigungsministerium gegen diejenigen ergreifen wird, die Kryptowährung nutzen. Seit Montag ist der Zugriff auf Webseiten über Kryptowährungen und Austauschseiten in Internetcafes auf Militärbasen blockiert.

Eine vom Militär am Montag veröffentlichte Online-Anzeige sagte auch:

"Nach internen Regeln werden wir ab Montag den Internetzugriff auf Websites in verschlüsselter Währung schrittweise einstellen ... Wir fordern die Soldaten auf, davon Abstand zu nehmen Besuchen Sie den digitalen Token-Austausch, um Enttäuschungen durch unsere Entscheidung zu vermeiden, den Zugang zu relevanten Websites zu blockieren. "

Zusätzlich zum Verteidigungsministerium, das hart gegen die Kryptowährung vorgeht, haben sie auch angekündigt, dass sie Truppenkurse zur finanziellen Bildung anbieten werden. Dies liegt daran, dass es schwierig ist, auf solche Informationen zuzugreifen, während sie auf einer Basis bleiben. Wie frei von Verzerrungen diese Klassen sind, bleibt jedoch abzuwarten. Es scheint wahrscheinlich, dass jede Anti-Kryptowährungsstimmung, die durch die Regierung läuft, zur Ausbildung ihrer Soldaten durchdringen wird.

Die Nachrichten über das militärische Durchgreifen gegen Bitcoin und andere Kryptos kommen unter erhöhter regulatorischer Angst vor Südkorea.Die dortige Regierung hat sich über eine Änderung der Gesetzgebung in Bezug auf digitale Währungen geäußert. Es ist unklar, wie sie dies derzeit tun werden. Finanzminister Dong-yeon sagte am Montag, dass die Regierung erwäge, den inländischen Kryptoaustausch abzuschalten. Nach Angaben des Regierungsministers:

"Die Sache ist der Umfang vernünftiger Regulierung, aber es gibt keinen globalen Standard dafür ... Wir haben umfassende Regulierungspakete entwickelt, einschließlich Steuern oder real-name-basierter Handel mit digitalen Token. "