Nachrichten

Der Krieg zwischen Fintech und traditionellem Finanzwesen erreicht einen Scheideweg

Die Fintech-Branche befindet sich derzeit an einem Scheideweg. Obwohl die Zahl der Finanzinstitutionen, die bereit sind, mit Start-ups zu arbeiten, jedes Quartal steigt, steht immer noch ein großer Kampf bevor. Die Finanzindustrie zu erschüttern ist ein heikler Balanceakt. Obwohl Kollaboration derzeit das Schlagwort ist, sind die Fronten zwischen Banken und Fintech-Startups keineswegs verblasst.

Banken, die mit Finanzinstitutionen zusammenarbeiten, sind ein positiver Trend. Unternehmer können alle Hinweise, die sie während der Anfangsphase ihres Unternehmens erhalten können, nutzen. Darüber hinaus kann ein bereitwilliger Bankpartner auch im Laufe der Zeit bei der Finanzierung und anderen strategischen Bedürfnissen helfen. Trotz dieser freundschaftlichen Situation bleiben Fintech und traditionelles Finanzwesen im Widerspruch zueinander.

Fintech ist hier, um zu bleiben und sollte nicht ignoriert werden

Um dies zu relativieren, hat der Finanzsektor einen jährlichen Umsatz von etwa 5 Billionen US $. Wie immer wollen sie, dass diese Zahl weiter wächst. Dazu kooperieren sie mit Fintech-Startups, um neue Ideen zu verwirklichen und die bestehende Infrastruktur zu verbessern. Die Kombination des US $ 5 Mrd. Marktes mit einer US $ 20 Mrd. Fintech Industrie kann zu spannenden Entwicklungen führen.

Es ist wahr, dass etablierte Spieler die Fintech-Industrie momentan nicht ignorieren können. Aber während Unternehmen bereit sind, sich zusammenzuschließen, werden andere Startups ihren eigenen Weg beschreiten. Dies führt zu einem anhaltenden Kampf um Umsatz, Verbraucher und Markenbekanntheit auf globaler Ebene. Infolgedessen wird dieser "Krieg" die Finanzindustrie, wie wir sie kennen, verändern, und es ist unmöglich vorherzusagen, wie sich die Dinge entwickeln werden.

Beachten Sie, dass dies eine positive Entwicklung ist. Banken, die mit Fintechs zusammenarbeiten, kopieren Ideen und nutzen sie zu ihrem eigenen Vorteil. Es bleibt jedoch ungewiss, ob das Bankensystem von innen verändert werden kann. Der externe Wettbewerb zwingt die Hand der Finanzakteure zu Innovationen, was darauf hindeutet, dass Fintech-Spieler im Großen Krieg kleinere Schlachten gewinnen.

Unabhängig von Kollaboration oder Opposition kommt es darauf an, was der Endnutzer wünscht. Verbraucher werden weiterhin Innovationen fordern, unabhängig davon, wer sie zuerst an den Tisch bringt. Markenloyalität gehört der Vergangenheit an und die ersten Unternehmen, die den Verbrauchern das bieten, was sie brauchen, werden sie überzeugen.

Veränderung ist in diesem Stadium unvermeidlich. Je eher Banken und Finanzinstitute diese unbequeme Wahrheit erkennen, desto besser für alle. Fintech sollte nicht ignoriert werden, und verschiedene Subsektoren dieser Industrie machen Wellen. Blockchain, Bitcoin, Robo Advising und AI sind nur einige Beispiele für die Zukunft. Spannende Zeiten liegen vor uns, auch wenn wir alle in der globalen Finanzkriegsmaschine sind.

Kopfbild mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock

Interessante Artikel